Zahlen und Fakten im Kanton St.Gallen

BMI-Monitoring 2018/19

Übergewicht und Adipositas bei Schulkindern im Kanton St.Gallen

Im Rahmen von «Kinder im Gleichgewicht», dem Programm zur Förderung des gesunden Körpergewichts bei Kindern und Jugendlichen im Kanton St.Gallen, werden seit 2010/11 im Abstand von vier Jahren BMI-Monitorings bei Schulkindern durchgeführt. Die vorliegenden Daten basieren auf den schulärztlichen Untersuchungen des Schuljahres 2018/19.

BGM-MONITORING 2019

Betriebliches Gesundheitsmanagement in Ostschweizer Betrieben

Das Forum BGM Ostschweiz führt alle drei Jahre eine Befragung in Ostschweizer Unternehmen durch. Nachgefragt wird u.a. wie verbreitet ein systematisches Konzept zur Förderung der Gesundheit in den Unternehmen ist, welche Massnahmen die Betriebe umsetzen und wo sie weiteren Handlungsbedarf sehen. Die aktuellsten Daten basieren auf der Erhebung im Sommer 2019.

Monitoring-Testkäufe 2016–2019

Alkohol- und Tabakverkäufe an Minderjährige im Kanton St.Gallen

Im Kanton St. Gallen fehlt eine gesetzliche Grundlage für polizeilich begleitete Alkohol- und Tabak-Testkäufe. Die Fachstelle Jugendschutz bietet diese daher ohne polizeiliche Begleitung an. Ziel ist, Verkaufsstellen und Öffentlichkeit für das Thema zu sensibilisieren und so die Verstossquote zu senken.

HBSC-Studie 2018 St.Gallen

Substanzkonsum bei Schülerinnen und Schülern im Kanton St.Gallen im Jahr 2018

2018 wurde in der Schweiz wiederum die Studie HBSC (Health Behaviour in School-aged Children) durchgeführt. Die Kernaussagen wurden von Sucht Schweiz für den Kanton St.Gallen in einem kurzen Bericht zusammengefasst. Die vollständige Studie kann auf Anfrage bei der Fachstelle Suchtprävention / Jolanda Welter (jolanda.welter@sg.ch) bezogen werden.

Impfsurvey 2015

Statistische Erhebung zum Impfen im Kanton St.Gallen und in der Schweiz

Seit 2002 werden im Kanton St. Gallen und der übrigen Schweiz im Drei-Jahres-Abstand Daten über das Impfverhalten und die Impfquote erhoben. Ein besonderes Augenmerk wird dabei auf die Masern-Impfung gelegt. Die WHO gab das Ziel vor, diese – wie bereits die Pocken – weltweit auszurotten, da sie zu schwerwiegenden gesundheitlichen Komplikationen bei Erwachsenen und Kindern führen können. Die dafür notwendige Durchimpfungsrate von 95 % der Gesamtbevölkerung ab dem Alter von zwei Jahren wird im Kanton St.Gallen nicht erreicht.