Suchtprävention

Suchtprävention will Suchtentwicklungen vorbeugen und Abhängigkeit verhindern. Sie löst keine bestehenden Suchtprobleme, sondern verhindert oder verzögert die Entstehung von Suchterkrankungen. Eine Suchtentwicklung kann sowohl für die betroffene Person selber wie auch für das nähere und weitere Umfeld zu körperlichen, psychischen und sozialen sowie wirtschaftlichen Problemen führen. Mit verschiedenen Projekten und Programmen engagieren wir uns für einen verantwortlichen Umgang mit Suchmitteln der Bevölkerung im Kanton St.Gallen.

Sucht und Substanzen

Suchtprävention in der Schule

Machen Sie Sucht in der Schule zum Thema, bevor es eines wird! Erkennen Sie Signale für Probleme frühzeitig. Intervenieren sie angemessen und wirksam. Wir unterstützen Sie dabei - mit Fach- und Projektberatung, Schulungen und Weiterbildung sowie Unterlagen und Tools für den Unterricht:

Eine Übersicht zu allen Angebote rund um Suchtprävention, Früherkennung und Frühintervention für Schulen im Kanton St.Gallen finden sie hier:

Freelance

Freelance

Für eine wirksame Suchtprävention bei Jugendlichen sind alle gefordert. «freelance» unterstützt Sie dabei, basierend auf den neuesten Erkenntnissen zum Risiko- und Konsumverhalten von Jugendlichen.

Jugendschutz

Wir unterstützen Gemeinden bei aktivem Jugendschutz vor Ort, schulen Verkaufspersonal im Umgang mit der Alkoholabgabe an Jugendliche und begleiten Sie bei der Umsetzung von Präventionsmassnahmen:

Jugendschutz-Materialien «CheckPoint»

Jugendschutz-Materialien «CheckPoint»

Mit verschiedenen kostenlosen Materialien zum Jugendschutz unterstützen wir Gastronomiebetriebe, Detailhandel und Veranstalter bei der Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen vor Ort.

Jugendliche als Zielgruppe neuer Nikotinprodukte

Jugendliche als Zielgruppe neuer Nikotinprodukte

Ein Bericht im TagesAnzeiger befasst sich mit den Strategien der Tabakindustrie, um weiterhin Kunden zu gewinnen. Dabei stehen zunehmend die neuen E-Produkte im Zentrum der Marketingaktivitäten. Der TagesAnzeiger schreibt:
«Adult Choice, eine erwachsene Wahl – das heisst doch nichts anderes, als was sich jeder 15-Jährige wünscht: auf coole Art erwachsen zu sein. Darum ist der Kampf so wichtig, der in den USA um die E-Zigaretten geführt wird, und besonders um die Produkte der Firma Juul, die bei den Jugendlichen so gut ankommen, weil sie, wie uns ein Fachmann sagte, aussehen wie iPhones.»

TagesAnzeiger online vom 16.9.2018:
«Rauchende Köpfe auf beiden Seiten»

Kathrin Amann übernimmt den Fachbereich «Gemeinden»

Kathrin Amann übernimmt den Fachbereich «Gemeinden»

Wir freuen uns Sie darüber zu informieren, dass Kathrin Amann neu den Fachbereich «Gemeinden» im Amt für Gesundheitsvorsorge leiten wird. Kathrin Amann hat einen Master of Science in Sozialer Arbeit und arbeitet seit 2014 bei ZEPRA im Fachbereich «Suchtprävention / Jugendschutz». In diesem Kontext hat sie vielfältige Erfahrungen im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung sowie im Umgang mit kommunalen Stellen sammeln können.

Kathrin Amann wird die Leitung des Fachbereichs Gemeinde am 1. Februar 2019 antreten. Die Stelle Leitung Fachstelle Suchtprävention wird derzeit neu besetzt.

Tabak- und Alkoholkonsum bei Schwangeren

Tabak- und Alkoholkonsum bei Schwangeren

Alkoholkonsum während der Schwangerschaft erhöht das Risiko für Tot-, Fehl- und Frühgeburten, tiefes Geburtsgewicht oder Wachstumsverzögerungen, Tabakkonsum erhöht das Risiko für schwere Komplikationen: Bei den betroffenen Kindern kommt es häufiger zu Frühgeburten, unterdurchschnittlichem Geburtsgewicht und Geburtsfehlern. Das Bundesamt für Gesundheit BAG hat Sucht Schweiz den Auftrag gegeben, den Tabak- und Alkoholkonsum während Schwangerschaft und Stillzeit in der Schweiz zu untersuchen.

Bericht: Alkohol- und Tabakkonsum während der Schwangerschaft
Faktenblatt Tabakkonsum während der Schwangerschaft
Faktenblatt Alkoholkonsum während der Schwangerschaft