Suchtprävention

Suchtprävention will Suchtentwicklungen vorbeugen und Abhängigkeit verhindern. Sie löst keine bestehenden Suchtprobleme, sondern verhindert oder verzögert die Entstehung von Suchterkrankungen. Eine Suchtentwicklung kann sowohl für die betroffene Person selber wie auch für das nähere und weitere Umfeld zu körperlichen, psychischen und sozialen sowie wirtschaftlichen Problemen führen. Mit verschiedenen Projekten und Programmen engagieren wir uns für einen verantwortlichen Umgang mit Suchmitteln der Bevölkerung im Kanton St.Gallen.

Sucht und Substanzen

Suchtprävention in der Schule

Machen Sie Sucht in der Schule zum Thema, bevor es eines wird! Erkennen Sie Signale für Probleme frühzeitig. Intervenieren sie angemessen und wirksam. Wir unterstützen Sie dabei - mit Fach- und Projektberatung, Schulungen und Weiterbildung sowie Unterlagen und Tools für den Unterricht:

Eine Übersicht zu allen Angebote rund um Suchtprävention, Früherkennung und Frühintervention für Schulen im Kanton St.Gallen finden sie hier:

Freelance

Freelance

Für eine wirksame Suchtprävention bei Jugendlichen sind alle gefordert. Freelance unterstützt Sie dabei, basierend auf den neuesten Erkenntnissen zum Risiko- und Konsumverhalten von Jugendlichen.

Jugendschutz

Wir unterstützen Gemeinden bei aktivem Jugendschutz vor Ort, schulen Verkaufspersonal im Umgang mit der Alkoholabgabe an Jugendliche und begleiten Sie bei der Umsetzung von Präventionsmassnahmen:

Jugendschutz-Materialien «CheckPoint»

Jugendschutz-Materialien «CheckPoint»

Mit verschiedenen kostenlosen Materialien zum Jugendschutz unterstützen wir Gastronomiebetriebe, Detailhandel und Veranstalter bei der Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen vor Ort.

Kindern von suchtkranken Eltern eine Stimme geben

Kindern von suchtkranken Eltern eine Stimme geben

Sucht Schweiz schätzt, dass in der Schweiz rund 100’000 Kinder in einer Familie leben, in der mindestens ein Elternteil alkoholabhängig ist. Dazu kommt eine zurzeit unbekannte Zahl von Kindern, deren Eltern von einer anderen Sucht betroffen sind. Vom 11. - 17. Februar 2019 findet in der Schweiz erstmals eine nationale Aktionswoche für Kinder aus suchtbelasteten Familien statt. In verschiedenen Kantonen werden in dieser Woche Aktionen und Veranstaltungen stattfinden. Auch Organisationen aus dem Kanton St.Gallen sind dabei.

Weiterlesen

Schweizerische Gesundheitsbefragung 2017

Schweizerische Gesundheitsbefragung 2017

Im Herbst 2018 hat das Bundesamt für Statistik (BFS) die ersten Resultate der Schweizerischen Gesundheitsbefragung veröffentlicht. Die wichtigsten Ergebnisse sind laut BFS folgende:

  • 2017 fühlten sich 85% der Schweizer Bevölkerung ab 15 Jahren gesund.
  • 27% sind Raucherinnen oder Raucher (weniger als 1992, aber gleich viel wie 2007).
  • Vier von fünf Personen trinken Alkohol, jede Zehnte täglich.
  • Die Zahlen der Übergewichtigen und Adipösen haben sich bei 42% stabilisiert.

Medienmitteilung vom 30.10.2018
Eine spezielle Auswertung der Daten für den Kanton St.Gallen ist für 2019 geplant.

Über 2200 Schulklassen beteiligen sich am Experiment Nichtrauchen

Über 2200 Schulklassen beteiligen sich am Experiment Nichtrauchen

Mehr als 2200 Schulklassen haben sich schweizweit im laufenden Schuljahr für das Experiment Nichtrauchen angemeldet. Im Kanton St.Gallen sind es dieses Jahr erfreulicherweise über 150 Schulklassen, die sich beteiligen. Im Präventionsprojekt setzen sich die Klassen ein halbes Jahr lang mit dem Tabakkonsum und seinen Folgen auseinander. Für die Schülerinnen und Schüler gilt zudem: Während der Dauer des Wettbewerbs wird weder geraucht noch gedampft, noch in sonst einer anderen Form Nikotin konsumiert.

Weiterlesen