Suchtprävention

Suchtprävention will Suchtentwicklungen vorbeugen und Abhängigkeit verhindern. Sie löst keine bestehenden Suchtprobleme, sondern verhindert oder verzögert die Entstehung von Suchterkrankungen. Eine Suchtentwicklung kann sowohl für die betroffene Person selber wie auch für das nähere und weitere Umfeld zu körperlichen, psychischen und sozialen sowie wirtschaftlichen Problemen führen. Mit verschiedenen Projekten und Programmen engagieren wir uns für einen verantwortlichen Umgang mit Suchmitteln der Bevölkerung im Kanton St.Gallen.

Sucht und Substanzen

Informationen, Zahlen und Fakten:

Suchtberatung:

Suchtprävention in der Schule

Machen Sie Sucht in der Schule zum Thema, bevor es eines wird! Erkennen Sie Signale für Probleme frühzeitig. Intervenieren sie angemessen und wirksam. Wir unterstützen Sie dabei - mit Fach- und Projektberatung, Schulungen und Weiterbildung sowie Unterlagen und Tools für den Unterricht:

Eine Übersicht zu allen Angebote rund um Suchtprävention, Früherkennung und Frühintervention für Schulen im Kanton St.Gallen finden sie hier:

Freelance

Freelance

Für eine wirksame Suchtprävention bei Jugendlichen sind alle gefordert. Freelance unterstützt Sie dabei, basierend auf den neuesten Erkenntnissen zum Risiko- und Konsumverhalten von Jugendlichen.

Jugendschutz

Wir unterstützen Gemeinden bei aktivem Jugendschutz vor Ort, schulen Verkaufspersonal im Umgang mit der Alkoholabgabe an Jugendliche und begleiten Sie bei der Umsetzung von Präventionsmassnahmen:

Jugendschutz-Materialien «CheckPoint»

Jugendschutz-Materialien «CheckPoint»

Mit verschiedenen kostenlosen Materialien zum Jugendschutz unterstützen wir Gastronomiebetriebe, Detailhandel und Veranstalter bei der Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen vor Ort.

Ungenügender Jugendschutz beim Alkoholkauf im Internet

Ungenügender Jugendschutz beim Alkoholkauf im Internet

Gemäss den Resultaten einer aktuellen Schülerbefragung aus dem Raum Bern ist der Alkohol- und Tabakkonsum bei Jugendlichen im Jahr 2020 gestiegen. Die Einschränkungen für Restaurants, Bars und Clubs im Zuge von Corona haben zudem den Verkauf von Alkohol und Tabak übers Internet und über Lieferdienste ansteigen lassen. Diese Entwicklung stellt den Jugendschutz vor neue Herausforderungen. Erfahrungen aus dem Ausland zeigen, dass durchaus Möglichkeiten für die Altersprüfung beim Verkauf übers Internet zur Verfügung stünden. Auch die Durchführung von Testkäufen im Onlinehandel und bei Lieferdiensten wird zurzeit geprüft.

Erste Resultate von «Kinder im seelischen Gleichgewicht»

Erste Resultate von «Kinder im seelischen Gleichgewicht»

Kinder, die in einem belasteten Umfeld aufwachsen, haben ein deutlich höheres Risiko, später selber an einer psychischen Erkrankung zu leiden. Hier lohnt es sich, genauer hinzuschauen: Wie können wir Kinder und ihre Familien möglichst niederschwellig unterstützen? Das Projekt «Kinder im seelischen Geleichgewicht» setzt genau hier an. Von der Bestandsaufnahme der bestehenden Angebote, einer Analyse der Angebotslücken, der Verbesserung beim Auffinden von Hilfsangeboten über ein neues Online-Tool bis hin zur Vernetzung und Lückenschliessung konnte in den letzten vier Jahren bereits Einiges erreicht werden.

Mediennutzung und Gesundheit von Jugendlichen

Mediennutzung und Gesundheit von Jugendlichen

Viele Jugendliche in der Schweiz leiden unter gesundheitlichen Beschwerden wie Kopf- und Rückenschmerzen, Müdigkeit oder Konzentrationsschwierigkeiten. Forschende der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ZHAW vermuten aufgrund der Resultate der neusten James-Studie Zusammenhänge zwischen bestimmten Formen von Mediennutzung und diesen gesundheitlichen Beschwerden.

Weitere Informationen dazu: JAMESfocus 2020
Die gesamte JAMES-Studie: Ergebnisbericht JAMES-Studie 2020