News / Aktuelles

Impulstagung: «Partizipation – Warum tun wir uns das an?»

Impulstagung: «Partizipation – Warum tun wir uns das an?»

Die Impulstagung des Schulnetz21 vom 1. Dezember 2018 in Luzern ist der Partizipation gewidmet. Sie ist ein grundlegendes Handlungsprinzip sowohl der Gesundheitsförderung als auch der Bildung für Nachhaltige Entwicklung und wird von vielen Akteuren in Schulen unterschiedlich gelebt. Partizipation in der schulischen Realität umzusetzen, ist eine grosse Herausforderung. Bei Lehr- und Fachpersonen besteht Uneinigkeit bezüglich der Frage, wie sinnvoll Partizipation überhaupt ist. Anmeldeschluss ist der 11. November 2018.

Programm und Anmeldung
Bild: drumrum Raumschule

Tabak- und Alkoholkonsum bei Schwangeren

Tabak- und Alkoholkonsum bei Schwangeren

Alkoholkonsum während der Schwangerschaft erhöht das Risiko für Tot-, Fehl- und Frühgeburten, tiefes Geburtsgewicht oder Wachstumsverzögerungen, Tabakkonsum erhöht das Risiko für schwere Komplikationen: Bei den betroffenen Kindern kommt es häufiger zu Frühgeburten, unterdurchschnittlichem Geburtsgewicht und Geburtsfehlern. Das Bundesamt für Gesundheit BAG hat Sucht Schweiz den Auftrag gegeben, den Tabak- und Alkoholkonsum während Schwangerschaft und Stillzeit in der Schweiz zu untersuchen.

Bericht: Alkohol- und Tabakkonsum während der Schwangerschaft
Faktenblatt Tabakkonsum während der Schwangerschaft
Faktenblatt Alkoholkonsum während der Schwangerschaft

Jetzt zum «Experiment Nichtrauchen» anmelden!

Jetzt zum «Experiment Nichtrauchen» anmelden!

Mit Experiment Nichtrauchen setzen sich Schülerinnen und Schüler mit dem Rauchen und seinen Folgen auseinander – in einem Alter, in dem es auf dem Schulhof zum Thema wird. Die teilnehmenden Schulklassen verpflichten sich, sechs Monate lang keine Nikotinprodukte zu konsumieren. Mit etwas Glück gewinnt die Klasse am Ende des Schuljahres einen Reisegutschein der SBB im Wert von 500 Franken. Anmeldeschluss für den Wettbewerb 2018/2019 ist der 31. Oktober 2018.

Weiterlesen

WHO: Neue Studie zur physischen Aktivität von Erwachsenen

WHO: Neue Studie zur physischen Aktivität von Erwachsenen

Laut einer neuen Studie der Weltgesundheitsorganisation WHO ist eine von vier Personen körperlich inaktiv, d.h. sie verfehlen das Ziel, sich pro Woche zweieinhalb Stunden zu bewegen. Dabei neigen Menschen in reichen Ländern eher zu Inaktivität als solche in ärmeren Staaten. Und: Frauen bewegen sich weniger als Männer. ZEPRA setzt sich vielseitig für einen bewegten Alltag von klein an ein, damit sich keine Generation von Stubenhockern entwickelt. Aber auch für sitzgewohnte Erwachsene sollte gemäss WHO gelten: Let's be active. Everyone. Everywhere. Everyday.

Lancet Global Health Paper: «Worldwide trends in insufficient physical activity»

Start der «Tour de Courage» mit Matthias Hüppi

Start der «Tour de Courage» mit Matthias Hüppi

Bei der sechstägigen «Tour de Courage» radeln Menschen mit psychischer Beeinträchtigung von St.Gallen nach Bern, um auf das Thema psychische Gesundheit aufmerksam zu machen. Der Start fand anlässlich des Weltsuizidpräventionstages am 10. September in St.Gallen statt. Matthias Hüppi, der das Engagement der Tour unterstützt, war für den Startschuss vor Ort.

Weiterlesen

Filmclip «Trag Sorge zu dir» in verschiedenen Sprachen

Filmclip «Trag Sorge zu dir» in verschiedenen Sprachen

Berner Gesundheit hat unter dem Titel «Trag Sorge zu dir - für dich und die Menschen um dich herum» einen kurzen Animations-Film zu den 10 Impulsen für psychische Gesundheit produziert. Fachlich und finanziell unterstützt wurde das Projekt von migesplus, Gesundheitsförderung Schweiz, psy.ch, dem Ostschweizer Forum für Psychische Gesundheit, den reformierten Kirchen und SantéPsy. Das Video steht in 8 Sprachen auf Youtube online zur Verfügung:

Deutsch  I  Französisch  I  Italienisch  I  Spanisch  I  Englisch  I  Albanisch  I  Türkisch  I  Arabisch

Einsamkeit als Gesundheitsrisiko im Alter

Einsamkeit als Gesundheitsrisiko im Alter

Sozial eingebunden zu sein ist für das Wohlbefinden, die Gesundheit und die Lebenserwartung von zentraler Bedeutung. Menschen, die gut vernetzt sind und sich selten einsam fühlen, leben länger und sind sowohl körperlich wie auch psychisch gesünder als Menschen, die von sozialer Isolation betroffen sind. Da vor allem ältere Menschen von Vereinsamung betroffen sind und deren Anzahl in den nächsten Jahrzehnten zunimmt, spielt die Förderung der sozialen Teilhabe im Alter in der Gesundheitsförderung und Prävention eine bedeutende Rolle.

Weiterlesen

Bewegt von Anfang an

Bewegt von Anfang an

Bewegung ist gemäss der bekannten Sport- und Erziehungswissenschaftlerin Renate Zimmer «der Motor des Lernens», und zwar vom ersten Lebenstag an. Nicht nur für den Prozess des Lernens, sondern in der gesamten körperlichen und seelischen Entwicklung spielt Bewegung eine entscheidende Rolle.

Weiterlesen

Umstrittene E-Zigarette «Juul» kommt in die Schweiz

Umstrittene E-Zigarette «Juul» kommt in die Schweiz

Die Firma «Juul» aus San Francisco hat eine neue elektronische Zigarette auf dem Markt gebracht, die aussieht wie ein USB-Stick und sich am Laptop aufladen lässt. Unter Jugendliche in den USA ist «juuling» bereits weit verbreitet und beliebt – insbesondere das Design sowie die Omnipräsenz des Produkts auf Social Media tragen dazu bei. Bald soll Juul auch in die Schweiz kommen, wie die SonntagsZeitung schreibt. Schweizer Präventionsexperten stehen der neuen E-Zigarette kritisch gegenüber, da die Auswirkungen auf die Gesundheit noch nicht genügend erforscht sind.

Artikel im TagesAnzeiger vom 20.8.2018

Testkäufe 2017: Jeder dritte Minderjährige erhält Alkohol

Testkäufe 2017: Jeder dritte Minderjährige erhält Alkohol

In der Schweiz wurden im vergangenen Jahr rund 7200 Testkäufe durchgeführt. Die gesamtschweizerische Statistik zeigt: In 29% der Fälle wurden alkoholische Getränke verkauft, obwohl die Testkäuferinnen und -käufer die gesetzliche Alterslimite dafür nicht erfüllten. Dies entspricht einer Abnahme von drei Prozent gegenüber dem Vorjahr. Handlungsbedarf besteht insbesondere bei Veranstaltungen – dort liegt die Verstossquote bei 45%. Die Ergebnisse 2017 im Kanton St.Gallen decken sich mehrheitlich mit der schweizweiten Statistik.

Weiterlesen