Gesundheit im Alter

Frauen und Männer werden so alt wie nie zuvor. Die durchschnittliche Lebenserwartung steigt kontinuierlich und liegt in der Schweiz bei über achtzig Jahren. Auch der Anteil älterer Menschen an unserer Gesellschaft nimmt weiterhin zu, da die geburtenstarken Jahrgänge zunehmend ins Rentenalter kommen. Studien zeigen, dass der Wunsch, so lange wie möglich selbständig zu bleiben und zu Hause wohnen zu können, für ältere Menschen in der Schweiz höchste Priorität hat.

Kantonales Aktionsprogramm «gesund alt sein»

In Zusammenarbeit mit Gesundheitsförderung Schweiz führt der Kanton St.Gallen im Anschluss an das Pilotprojekt «VIA – Best Practice Gesundheitsförderung im Alter» das kantonale Aktionsprogramm «gesund alt sein» durch. Das Programm zielt darauf ab, eine aktive, selbständige Lebensführung und die psychische Gesundheit im Alter zu fördern und so lange wie möglich zu erhalten. Gesundheitsförderung und Prävention im Alter kommt nicht nur dem Wunsch älterer Menschen entgegen, möglichst lange selbständig leben zu können, sondern dämpft auch Kosten im Sozial- und Gesundheitswesen, die aufgrund der demografischen Entwicklung entstehen.

Auswahl geplanter Projekte

Im Rahmen des kantonalen Aktionsprogrammes «gesund alt sein» werden verschiedene bestehende Projekte weitergeführt. Diese werden durch die neu geschaffene Fachstelle Gesundheit im Alter koordiniert:

  • Der Aufbau weiterer kommunaler Netzwerke für Bewegung und Begegnung in St.Galler Gemeinden unterstützt. Durch Förderung der Koordination unter den Akteuren und unter Einbezug der älteren Bevölkerung wird eine gezielte Optimierung des Angebots angestrebt.
  • Strukturelle Bewegungsförderung verbessert im öffentlichen Raum, auf Plätzen und Strassen, die Rahmenbedingungen für körperliche Aktivitäten - gerade für ältere Menschen. Das Projekt «Gemeinde bewegt» soll dahingehend ausgeweitet werden.
  • Nach Abschluss des Pilotprojektes Sturzprävention in der Region Wil/Toggenburg ist geplant, Massnahmen zur Sturzprävention auf weitere Regionen auszuweiten.

In Zusammenarbeit mit anderen Fachstellen des Amtes für Gesundheitsvorsorge werden im Rahmen des kantonalen Aktionsprogramms auf neue Projekte initiiert:

  • Geplant ist die Förderung gesunder Ernährung im Alter durch Implementierung eines Labels für Mahlzeitendienste.
  • Durch Sensibilisierung der Öffentlichkeit, Vernetzung von Akteuren und Schulung von Multiplikatorinnen und Multiplikatoren, die mit älteren Menschen arbeiten, soll die psychische Gesundheit im Alter verbessert werden.
  • Mit der Durchführung von Femmes-Tischen zu Bewegung und Ernährung wird die ältere Bevölkerung mit Migrationshintergrund erreicht.

Die Aktivitäten des kantonalen Aktionsprogramms werden entlang einer zu erarbeitenden Strategie in Abstimmung mit dem Amt für Soziales des Departements des Innern ausgerichtet.

 

Bild: © Gesundheitsförderung Schweiz / Peter Tillessen

Einsamkeit als Gesundheitsrisiko im Alter

Einsamkeit als Gesundheitsrisiko im Alter

Sozial eingebunden zu sein ist für das Wohlbefinden, die Gesundheit und die Lebenserwartung von zentraler Bedeutung. Menschen, die gut vernetzt sind und sich selten einsam fühlen, leben länger und sind sowohl körperlich wie auch psychisch gesünder als Menschen, die von sozialer Isolation betroffen sind. Da vor allem ältere Menschen von Vereinsamung betroffen sind und deren Anzahl in den nächsten Jahrzehnten zunimmt, spielt die Förderung der sozialen Teilhabe im Alter in der Gesundheitsförderung und Prävention eine bedeutende Rolle.

Weiterlesen

Kurzfilme Bewegungsempfehlungen

Kurzfilme Bewegungsempfehlungen

Die nationalen Empfehlungen für gesundheitswirksame Bewegung werden neu durch Animationskurzfilme auch visuell vermittelt. Die Videos beinhalten Bewegungsempfehlungen für Säuglinge und Kinder im Vorschulalter, für Schulkinder und Jugendliche sowie für Erwachsene und ältere Menschen.

Die Filme ergänzen die Flyer zu den Bewegungsempfehlungen:
Film für Säugline und Kinder im Vorschulalter
Film für Kinder und Jugendliche
Film für Erwachsene
Film für ältere Menschen

Für mehr Lebensqualität im Alter

Für mehr Lebensqualität im Alter

Das neue kantonale Aktionsprogramm «gesund alt sein» setzt einen Fokus bei der Bevölkerung ab 65 Jahren, ausgehend von der nationalen Strategie zur Prävention nicht übertragbarer Krankheiten (NCD-Strategie). Das Ziel des kantonalen Aktionsprogrammes ist es, die Selbständigkeit und Lebensqualität älterer Menschen im Kanton St.Gallen zu erhalten, damit sie möglichst lange selbstständig zu Hause leben können. Damit verstärkt der Kanton sein Engagement im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung für eine Bevölkerungsgruppe, die in den nächsten Jahrzenten anwachsen wird.

Weiterlesen