Jugendschutz

Alkohol gehört dazu - zum Alltag, zum festlichen Anlass, zur Party, zur Entspannung, usw. Es ist also normal, dass junge Erwachsene alkoholische Getränke ausprobieren. Jugendliche sind neugierig und risikobereiter als Erwachsene – Grenzerfahrungen sind reizvoll und gehören zum Erwachsenwerden. Sie reagieren jedoch stärker auf Alkoholkonsum als Erwachsene, da sich ihr Körper (vor allem das Gehirn) noch im Wachstum befindet.

Jugendschutzgesetzgebung

Ein problematischer Konsum im Jugendalter erhöht das Risiko einer späteren Abhängigkeit. Es liegt deshalb an den Erwachsenen, Jugendlichen Grenzen beim Erwerb und Konsum aufzuzeigen. Heranwachsende müssen einen selbstverantwortlichen und risikoarmen Umgang mit Alkohol lernen. Um eine möglichst gesunde Entwicklung zu unterstützen, gilt das Jugendschutzgesetz. Es verbietet unter anderem die Abgabe von Alkohol und Tabakwaren an unter 16-Jährige sowie die Abgabe von Spirituosen, Aperitifs und Alcopops an unter 18-Jährige.

Fachstelle Jugendschutz

Der kantonale Jugendschutz engagiert sich im Auftrag des Gesundheitsdepartements für die jugendliche Bevölkerung des Kantons St.Gallen. Wir unterstützen Gemeinden bei aktivem Jugendschutz vor Ort, schulen Verkaufs- und Servicepersonal im Umgang mit der Alkoholabgabe an Jugendliche und begleiten Sie bei der Umsetzung von Präventionsmassnahmen. Gemeinsam mit Ihnen setzen wir uns für ein bewusstes Alkohol-Konsumverhalten unserer heranwachsenden Gesellschaft ein.

Die Fachstelle Jugendschutz bietet Unterstützung und Beratung für:

  • Gemeinden bei der aktiven Alkoholpolitik
  • Gastronomiebetriebe und Detailhandel bei der Einhaltung der Jugendschutzbestimmungen
  • Veranstalter und Vereine bei Festivitäten und Partys
Checkpoint

Checkpoint

Mit unseren vielseitigen CheckPoint-Materialien, die grösstenteils kostenlos bezogen werden können, unterstützen wir Sie bei der Durchsetzung der Jugendschutzbestimmungen vor Ort.

Checkpoint Alterskontrollrechner

Checkpoint Alterskontrollrechner

Mit dem CheckPoint Alterskontrollrechner haben Sie jederzeit die richtigen Daten im Blick, wenn Sie bei der Abgabe von Alkohol und Tabak das Alter von Jugendlichen kontrollieren.

Alkoholtestkäufe 2015: ermutigende Ergebnisse

Alkoholtestkäufe 2015: ermutigende Ergebnisse

Letzte Woche hat die Eidgenössische Alkoholverwaltung (EAV) in einer Medienmitteilung die Ergebnisse der Testkäufe des Jahres 2015 bekannt gegeben. In der Schweiz wurden im vergangenen Jahr über 8000 Testkäufe durchgeführt. Gegenüber 2014 ist die Rate der erfolgreichen Testkäufe von 33,7 Prozent auf 29,0 Prozent gesunken. Auch im Kanton St.Gallen werden in verschiedenen Gemeinden regelmässig Testkäufe durchgeführt.

Weiterlesen

Teilrevision des nationalen Alkoholgesetzes

Teilrevision des nationalen Alkoholgesetzes

In der Wintersession 2015 schrieb das Parlament die Totalrevision des Alkoholgesetzes aufgrund mehrerer Differenzen ab. Da der Reformbedarf nach wie vor anerkannt ist, hat der Bundesrat im April 2016 beschlossen, das Alkoholgesetz schrittweise zu revidieren. Die erste Etappe nimmt die unbestrittenen Inhalte der Totalrevision des Alkoholgesetzes auf. Alle anderen Themen, unter anderem auch der Jugendschutz, werden voraussichtlich in einer weiteren Teilrevision aufgenommen. Ein besonderes Anliegen der Kantone ist die Schaffung einer rechtlichen Grundlage für Testkäufe.

Medieninformation der EAV zur geplanten Teilrevision
Botschaft des Bundesrates zur Teilrevision

Gemeinden beim Jugendschutz unterstützen

Gemeinden beim Jugendschutz unterstützen

Am 28. April 2016 fand die dritte Regionalveranstaltung «Jugendschutz in der Gemeinde» im Begegungszentrum in Uznach statt. Die Tagung ging der Frage nach, was die Gemeinden im Bereich Jugendschutz tun können und wie sie von einem aktiven Jugenschutz profitieren. Teil nahmen Vertretende von Bewilligungsbehörden, Verantwortliche aus den Gemeinden im Bereich «Jugend und Alkohol» sowie Fachpersonen der regionalen Suchtberatungsstellen sowie der Jugendarbeit. Die Tagungsunterlagen stehen ab sofort zum Download bereit.

Weiterlesen