Jugendschutz

Alkohol gehört dazu - zum Alltag, zum festlichen Anlass, zur Party, zur Entspannung, usw. Es ist also normal, dass junge Erwachsene alkoholische Getränke ausprobieren. Jugendliche sind neugierig und risikobereiter als Erwachsene – Grenzerfahrungen sind reizvoll und gehören zum Erwachsenwerden. Sie reagieren jedoch stärker auf Alkoholkonsum als Erwachsene, da sich ihr Körper (vor allem das Gehirn) noch im Wachstum befindet.

Jugendschutzgesetzgebung

Ein problematischer Konsum im Jugendalter erhöht das Risiko einer späteren Abhängigkeit. Es liegt deshalb an den Erwachsenen, Jugendlichen Grenzen beim Erwerb und Konsum aufzuzeigen. Heranwachsende müssen einen selbstverantwortlichen und risikoarmen Umgang mit Alkohol lernen. Um eine möglichst gesunde Entwicklung zu unterstützen, gilt das Jugendschutzgesetz. Es verbietet unter anderem die Abgabe von Alkohol und Tabakwaren an unter 16-Jährige sowie die Abgabe von Spirituosen, Aperitifs und Alcopops an unter 18-Jährige.

Fachstelle Jugendschutz

Der kantonale Jugendschutz engagiert sich im Auftrag des Gesundheitsdepartements für die jugendliche Bevölkerung des Kantons St.Gallen. Wir unterstützen Gemeinden bei aktivem Jugendschutz vor Ort, schulen Verkaufs- und Servicepersonal im Umgang mit der Alkoholabgabe an Jugendliche und begleiten Sie bei der Umsetzung von Präventionsmassnahmen. Gemeinsam mit Ihnen setzen wir uns für ein bewusstes Alkohol-Konsumverhalten unserer heranwachsenden Gesellschaft ein.

Die Fachstelle Jugendschutz bietet Unterstützung und Beratung für:

  • Gemeinden bei der aktiven Alkoholpolitik
  • Gastronomiebetriebe und Detailhandel bei der Einhaltung der Jugendschutzbestimmungen
  • Veranstalter und Vereine bei Festivitäten und Partys
Checkpoint

Checkpoint

Mit unseren vielseitigen CheckPoint-Materialien, die grösstenteils kostenlos bezogen werden können, unterstützen wir Sie bei der Durchsetzung der Jugendschutzbestimmungen vor Ort.

Checkpoint Alterskontrollrechner

Checkpoint Alterskontrollrechner

Mit dem CheckPoint Alterskontrollrechner haben Sie jederzeit die richtigen Daten im Blick, wenn Sie bei der Abgabe von Alkohol und Tabak das Alter von Jugendlichen kontrollieren.

News / Aktuelles

Rauchen nimmt bei 15 - 19-Jährigen wieder zu

Rauchen nimmt bei 15 - 19-Jährigen wieder zu

Gemäss dem neusten Bericht «Schweizer Suchtpanorama 2016» von Sucht Schweiz raucht in der Schweiz noch immer jede 4. Person, jede 5. Person trinkt zu viel oder zu oft Alkohol. Während sich das Konsumverhalten in der Gesamtbevölkerung kaum verändert hat, zeigen sich bei den Jugendlichen zwei Trends: Während bei den unter 15-Jährigen tendenziell weniger getrunken und geraucht wird, nimmt der Konsum bei der Altersgruppe der 15 - 19-Jährigen wieder zu:
Bericht «Schweizer Suchtpanorama 2016»

Interview mit Irene Abderhalden von Sucht Schweiz im Schweizer Radio und Fernsehen:
«Wieder mehr Junge Rauschtrinker in der Schweiz»

«be my Angel tonight»

«be my Angel tonight»

Wie können sich junge PartygängerInnen organisieren, damit die Heimfahrt nach der Party nicht zum Risiko wird? Mit dem neuen Projekt «be my Angel tonight» möchte das Blaue Kreuz SG/APP dazu motivieren, an der Party nüchtern zu bleiben und KollegInnen sicher nach Hause - sie sind an diesem Abend «Schutzengel» für ihre Mitfahrerinnen und Mitfahrer. Im Gegenzug erhalten die «Schutzengel» alkoholfreie Getränke zu einem vergünstigten Preis. ZEPRA unterstützt das Projekt.

Flyer für Veranstalter
Projektwebsite